Lernen

Ohne Gefühl – keine Erinnerung – kein Lernen

By 21. Juni 2008 No Comments

Starke Emotionen, vor allem die Angst Fehler zu machen, wirken wie Gedächtisverstärker, ohne Gefühle gibt es keine Erinnerung. Sie filtern, bewerten und heben heraus, was erinnert werden soll. Sie aktivieren verschiedene Hirnsysteme und tragen dazu bei, dass wir die passenden Assoziationen bilden. Oft wird Schreckliches ausgeblendet. (Artikel in Chrismon 04/2008) H-J. Markowitsch, Professor für Physiologische Psychologie, Uni Bielefeld. Tiefe Einsichten in „Sein“ und Lernen vermittelt auch Prof. Gerald Hüther, der im September in Wien dazu einen Vortrag hält. Führen ist Kopfsache – Neue Erkenntnisse der Hirnforschung und ihre Bedeutung für Leadership, Forschergruppe Workshop, 26. und 27. September 2008, Hotel de France, Wien

„Je erfolgreicher man eine Zeit lang mit bestimmten Denk- und Verhaltensmustern vorankommt, desto größer wird die Gefahr, dass aus den dabei immer wieder benutzten Nervenbahnen im Gehirn „Autobahnen“ werden, von denen man später nur noch schwer wieder herunterkommt. Wie viel Veränderung braucht ein Mensch, und wie viel Veränderung verträgt er? Was bewirken Angst und Stress im Hirn und wie findet man Zugang zu seinen eigenen Ressourcen?“ Veranstalter: Beratergruppe Neuwaldegg www.neuwaldegg.at

Leave a Reply