Events und KonferenzenLeadership

Rethink Leadership – Zukunft Personal in Köln

By 16. Oktober 2014 No Comments

Rethinking Leadership von Søren Henriksen
„How to make employees competitive for the future of work“

Vielleicht wollte ich mich nur motivieren, als ich morgens um 10.15 h zum Vortrag von Søren Henriksen gegangen bin. Er ist der ehemalige Leiter der Dänischen Industrie und Handelskammer, sowie Richter am Danish Supreme Court. Er kam in schwarzer Jeans und braun-grünem Jacket, welches er auch gleich auszog. Er stellte sich als Søren vor und meinte, Titel und Ranks sei eine Krankheit für Deutschland und Österreich, in Dänemark braucht man das nicht. Natürlich gebe es Chefs und die führen auch, aber das Team weiß, wer der Chef ist.

Wir sind doch nicht im Wettbewerb mit Maschinen! Wir sind Menschen. Und unsere Aufgabe in Unternehmen ist es, das beste Potential zu sehen und zu entwickeln. “Only the brain brings us up, not machines.” Nur wenn wir dies erkennen, können wir Wert schaffen. (Meine Anmerkung dazu: Das ist das Credo der Dänen seit über 15 Jahren. Die Dänische Wirtschaft ist bekannt für Design, Handel und Reeder sowie Medizin. Ansonsten gibt es dort auch nur Kühe und Landwirtschaft. Industrie hat das Land nie gehabt. Von daher ist die Führungskultur extrem auf den Menschen als Mitarbeiter und Kunden ausgerichtet.)

Das Wort Motivation kam in den 60er Jahren ins Gespräch als es um die Theorie X und Y ging. Seither versuchen wir mit allen Tricks die Motivation zu erhöhen, dabei ist es eher umgekehrt: Wenn wir Werte schaffen, dann sind wir darauf stolz und das ist unsere Motivation. “Employees are not an Asset – People are Power.” Auch wenn das sehr kämpferisch klang, versuchte er eindringlich, an den gesunden Menschenverstand zu appellieren. (Da ich ja schon seit über 15 Jahren mit Skandinaviern arbeite (Celemi in Malmö, Schweden) und mich seit fast ebenso langer Zeit mit dem Thema Knowledge-Management und People Assets beschäftige, musste ich doch schmunzeln. Das ist so anders als in Deutschland!)

Nach seiner Meinung muss ein Leader die Frage seiner Mitarbeiter beantworten: „Why am I here?“ Nur wenn der Mitarbeiter Sinn und Lust an seiner Arbeit hat, wird er bleiben, und sonst zieht er weiter. In Dänemark verändern 30 % der Mitarbeiter ihren Job und gehen woanders hin.  13 % der Belegschaft sind in angesetzten Firmentrainings und nicht verfügbar.

Und es ist die Verantwortung der Führungskraft, jeden einzelnen individuell zu betreuen, zu fördern und zu entwickeln. Er hat dazu eine sehr persönliche Geschichte erzählt. Er war als Kind Legastheniker und konnte nicht richtig schreiben. Deshalb durfte er nicht auf das Gymnasium, obwohl er exzellent in Mathematik war. Er hat dann das Abitur nachgeholt, studiert und wurde Richter. Deshalb liegt ihm auch so viel daran, dass man genau hinsieht und die Potentiale sieht, die ein Mensch hat. Das gilt vor allem für Teams. Gib jedem den Job, den er gut machen kann. Seine Erfahrung ist: Es kommt gar nicht auf die Top-Leistung des Einzelnen an, wenn du einen schwachen Juristen im Team hast, der das Team zusammenhält, weil er so people-orientiert ist, dann halte ihn. Teams nur mit Alpha-Tieren werden nicht gewinnen. Das Team zählt auf Dauer.

 

Equal treatment does not see the people !

Seine fünf wichtigsten Führungsgrundsätze lauten:

1. Walk the talk  –   do the people follow you?
2. Storytelling and explain why!  –   define expectations to their job
3. Follow up – show interest in what and how they do it
4. Individual talk – what are their expectations, where do you want to go?Do not talk about your goals – listen …
5. Salary – think different here: What can I do that you fullfill your wishes? Working hours, education, gifts, cell phones, sometimes it is money too.

Leaders are close to the staff not the CEO. We have more leaders than Top-Management. Be a leader and build teams that are self-organised and work together.

Führung – eine Perspektive auf drei Länder aus Sicht eines Dänen:

Schweden:  Konsensorientiert, alle müssen einig sein. Nie gegen das Team. Titel sind noch wichtig in Schweden und sehr detaillierte Modelle
Deutschland:
Top-Down Führung, Hierarchie und Titel
Dänemark: Führung bedeutet Richtung geben, not mit Titeln. Man stellt gute Fragen. Binde die Menschen zusammen, Respektiere die Idee, dass andere besser sind als du.

Warum man über all das sehr gut nachdenken sollte – wurde dann auch in dem nächsten Vortrag gesagt: Auf Deutsch – in Deutsch – für Deutsche. Von Thomas Sattelberger. Schwedische Manager können statistisch bis 72,2 Jahren beschwerdefrei arbeiten, deutsche Manager nur bis 57,4 Jahren. Das macht 12,8 Jahre Beschwerdefreiheit aus. Das ist auch Lebensfreude.