InnovationLeadership

Umgang mit Unsicherheit

By 27. Februar 2007 No Comments

Als er Ende vergangenen Jahres seinen Drei-Jahres-Plan vorstellt, lässt er es sich nicht nehmen, Parallelen zwischen Musik und seinem Unternehmen zu finden. Er philosophiert über afrikanische Musiker, die auf mündliche Überlieferungen setzen statt auf Noten, die auf Papier festgehalten werden. Für die Afrikaner sei die Vorstellung niedergeschriebener Musik absurd, da sie die Musik in ihrem Kopf und ihrem Herzen tragen. Unser Ziel ist, die Menschen dahin zu bringen, die auf Papier festgehaltene Musik fallen zu lassen und die Unsicherheiten und Aufregung zu akzeptieren, die mit dem Wettbewerb einhergehen“, erklärt er den eher verdutzt dreinschauenden Analysten. Und wer ist der gute Mensch: Sergio Marchionne CEO Fiat. Der Artikel im Handelsblatt dazu: Das Wunder von Turin

Tja – leider schauen da nicht nur die Analysten verdutzt drein, sondern auch viele Manager. Wir planen linear und versuchen durch mehr an Planung Unsicherheiten auszuschließen. Selbst Szenario-Technik fällt uns schwer – wird leicht zu komplex. Regeln brechen, etwas anders machen, das wird in Europa nicht belohnt, sondern eher bestraft. Wir leben in einer paradoxen Welt, wo wir Innovation und Veränderung predigen, Einhalten von Standards aber belohnen. Wer die Super-Kennzahl „My EBIT“ erreicht, hat gewonnen. Auf, auf zu neuen Denkansätzen und Verhaltensweisen ….

Leave a Reply